Kinderrechte

Ein Recht auf Beteiligung, was heißt das eigentlich? Und was ist überhaupt ein Recht?

Recht und Gesetz werden leicht verwechselt, aber wenn wir Kinder fragen, treffen sie mit ihren Antworten meist den Kern der Sache: „Dass ich etwas darf“ oder „Dass ich etwas bekomme“, in dem Sinne, dass sie es einfordern können. Ein Recht ist ein Anspruch auf ein gegebenes Versprechen oder eine Garantie von anderen.

Es passiert sehr oft, dass Erwachsene einfach alleine Dinge bestimmen, die aber die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen betreffen. Die Kinder werden nicht gefragt, nicht gehört oder nicht ernst genommen. Das ist nicht richtig und verstößt gegen ein Recht, das alle Kinder der Welt haben.

Viele Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene wissen gar nicht, dass Kinder und Jugendliche das Recht haben, bei allen Entscheidungen, die sie betreffen, nach ihrer Meinung gefragt zu werden. Ihre Meinung muss dann auch berücksichtigt werden, so steht es in Artikel 12 der Konvention über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen.

Die Kinderrechtskonvention ist die erste internationale Vereinbarung – so etwas wie ein Vertrag -, die den Kindern umfassende Beteiligungsrechte zugesteht. Erwachsene müssen Kinder als Verhandlungspartner_innen ernst nehmen, sie nach ihrer Meinung fragen und diese auch in allen sie betreffenden Entscheidungen berücksichtigen.

Wie kam es zu den Rechten der Kinder und Jugendlichen?

Tatsächlich war es noch vor 100 Jahren so, dass Kinder fast gar keine Rechte hatten. Sie waren Eigentum des männlichen Familienoberhauptes, ähnlich wie Tiere oder Gegenstände des Hauses.

Im Jahr 1920 stellte ein polnischer Kinderarzt namens Janusz Korczak fest, dass Kinder mehr geachtet werden müssen. Er schrieb Bücher wie „Das Recht des Kindes auf Achtung“, rief die erste Kinderzeitung der Welt ins Leben, erprobte Formen des demokratischen Zusammenlebens (z.B. Kinderparlament, Aushandeln von Regeln) in den Waisenhäusern, die er leitete, und war der Meinung:

Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist ein Mensch, und hast das Recht genauso geachtet zu werden wie ein Erwachsener.

Nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) setzten sich zunehmend Erwachsene dafür ein, dass die Menschenrechte natürlich auch für Kinder gelten müssen, bzw. dass Kinder nochmal besonders ausdrücklich Rechte zu ihrem Schutz, ihrer Versorgung und auch Beteiligung haben sollen.

Im Jahr 1979, dem Internationalen Jahr des Kindes, griff eine Arbeitsgruppe bei der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen diese Ideen wieder auf. Ganze 10 Jahre hat es dann gedauert, bis die UN-Kinderrechtskonvention (1989) fertiggestellt wurde. Sie gilt für alle Menschen, die noch nicht 18 Jahre alt sind, und hat 54 Artikel mit Rechten zu Schutz, Förderung und Beteiligung, die sich in folgende Themenbereiche zusammenfassen lassen:

  1. Gleichheit
  2. Gesundheit
  3. Bildung
  4. Spiel und Freizeit
  5. Freie Meinungsäußerung, Information und Gehör
  6. Gewaltfreie Erziehung
  7. Schutz im Krieg und auf der Flucht
  8. Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung
  9. Elterliche Fürsorge
  10. Betreuung bei Behinderung

Deutschland ratifizierte die UN-Kinderrechtskonvention im Jahre 1992. Inzwischen haben sie 193 Staaten ratifiziert (alle außer die USA und Somalia). Kein anderer Vertrag wurde von mehr Ländern auf der Welt unterzeichnet!

Das heißt, dass die Länder eine verbindliche völkerrechtliche Erklärung eingegangen sind. Und das heißt wiederum, dass unter anderem auch Deutschland sich verpflichtet hat, die Kinderrechte im Land umzusetzen, indem entsprechende Gesetze geschrieben werden, etwas zur Verwirklichung der Rechte unternommen wird und vor allem auch die Kinderrechte für alle bekannt gemacht werden.

  • Artikel 4

[Verwirklichung der Kindesrechte]

Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstigen Maßnahmen zur Verwirklichung der in diesem Übereinkommen anerkannten Rechte. …

  • Artikel 42

[Verpflichtung zur Bekanntmachung]

Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die Grundsätze und Bestimmungen dieses Übereinkommens durch geeignete und wirksame Maßnahmen bei Erwachsenen und auch bei Kindern allgemein bekannt zu machen.

 

Die vollständige UN-Kinderrechtskonvention findest du im originalen Wortlaut hier:

www.national-coalition.de/pdf/UN-Kinderrechtskonvention.pdf

Für Kinder (und auch Erwachsene) gibt es vereinfachte und gekürzte Texte sowie mehr Informationen hier:

www.kijub-berlin.de/projekte/kinderrecht-und-action/

www.kindersache.de

www.richtig-wichtig.org

www.tivi.de/fernsehen/logo/bildergalerie/00273/index.html

www.kinder-ministerium.de

www.blinde-kuh.de/kinderrechte/links.html

www.handsgermany.org

www.labbe.de/zzzebra

www.kinderrechte-ins-grundgesetz.de

www.fuer-kinderrechte.de

www.makista.de

www.national-coalition.de

www.unicef.de/projekte/themen/kinderrechte/

http://www.youtube.com/watch?v=UlX1NiMDOQU

http://www.kindersache.de/bereiche/deine-rechte/uebersicht