Lebendige Bibliothek

Beurteile ein Buch nicht nach dem Aussehen
Die Lebendige Bibliothek funktioniert genauso wie eine normale Bibliothek. Die Besucher_innen kommen, um sich für eine begrenzte Zeit „ein Buch“ auszuleihen. Wenn sie es gelesen haben, bringen sie es zurück in die Bücherei und können sich ein anderes Buch ausleihen, falls sie dies wollen.

Es gibt nur einen Unterschied: Die Bücher in der Lebendigen Bibliothek sind Menschen und „Bücher“ und „Leser_innen“ treten in einen persönlichen Dialog.

Die Bücher in der Lebendigen Bibliothek sind Menschen, die Gruppen repräsentieren, die immer wieder mit Vorurteilen und Stereotypen konfrontiert werden und damit häufig Opfer von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung sind.

Leser_innen in dieser Bücherei können alle Menschen sein, die bereit sind, mit ihrem eigenen Vorurteil oder Stereotyp zu reden. In der Lebendigen Bibliothek können die Bücher nicht nur sprechen, sondern auch die Fragen ihrer Leser_innen beantworten und sogar die Bücher können Fragen stellen und selbst lernen.

Mit der Lebendigen Bibliothek möchten wir Menschen zusammen bringen, die sich normalerweise nicht miteinander unterhalten würden. Sie ist auch für jene zugänglich, die über Bildungsprogramme oft nicht erreicht werden.

Sie will:

  • Das Bewusstsein junger Menschen für Stereotypen und Vorurteile und ihre negativen Auswirkungen schärfen.
  • Jugendlichen einen leichten Zugang zu ihnen fremden Gruppen verschaffen
  • Einen Dialog zwischen verschiedenen Partnern aus der Zivilbevölkerung anregen.