Partitur 2015

10. Juli 2015 im Haus der Jugend Albert Schweitzer

Am Freitag, den 10. Juli 2015, kamen über 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Partitur ins Haus der Jugend Albert Schweitzer. Junge Menschen haben dort auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht – durch Beiträge im Film oder Ausstellungen vor Ort. Stadträtin Frau Markl-Vieto, Stadtrat Herr Karnetzki, der Bezirksbürgermeister Herr Kopp sowie Vertreter*innen der vier Fraktionen der BVV und Mitarbeiter*innen des Jugendamtes konnten sich einen Eindruck von den Anliegen und Themen der jungen Menschen aus dem Bezirk machen. Großes Thema in diesem Jahr waren die maroden Bolzplätze bzw. ganz allgemein die Aufwertung und Erweiterung von Flächen, die von Kindern und Jugendlichen genutzt werden.

Folgende Anliegen beschäftigen junge Menschen aus Steglitz-Zehlendorf:

  • Der Sportplatz der Conrad Grundschule in Wannsee muss erneuert werden (Belag, Tornetze, Basketballkörbe).
  • Ebenso benötigt der Bolzplatz an der Käseglocke in Lankwitz einen neuen Belag.
  • Auch der Fußballplatz an der Schottenburg in Zehlendorf bedarf einer Erneuerung, damit die Kinder und Jugendlichen dort wieder mit Freude und ungefährdet spielen können.
  • Schüler*innen der Biesalski Schule fordern einen barrierefreien Bücherbus.
  • Bewohner*innen von stationären Einrichtungen brauchen weitere und bessere Computer und Internetnutzung sowie Wohnungen in ihrem vertrauten Kiez.
  • Die Mitglieder vom Fußgänger e.V. benötigen finanzielle Unterstützung bei der Erweiterung der Parkouranlage an der Schottenburg sowie bei der Ausbildung von Trainer*innen für die Anleitung von Kindern und Jugendlichen.
  • Die Kinder und Jugendlichen der Schottenburg wollen die gesperrten Räume der Schottenburg wieder nutzen können.
  • In Zehlendorf entsteht z.Zt. eine Dirtbike-Strecke, dafür werden noch Helfer*innen für den Weiterbau sowie finanzielle Unterstützung für ein Leihrad und für Fachpersonal für den Aufbau einer Fahrradwerkstatt gesucht.
  • Die Kinder und Jugendlichen vom Outreach Jugendkulturbunker haben mit einer Fotoausstellung auf Orte von Jugendlichen hingewiesen, die verbessert werden müssen.
  • Mädchen aus dem Bezirk wollen einen Mädchenbus und haben viele Ideen dazu!

Neben dem Austausch zwischen Jung und Alt auf dem tollen Gelände des Albert Schweitzers, konnten erste Erfahrungen mit Parcours und Graffiti gesammelt werden. Das Wetter spielte mit, sodass wir die Veranstaltung mit Grillen, Lagerfeuer und Musik im Garten ausklingen konnten.

Ein großes Dankeschön an alle Kinder und Jugendlichen, die sich eingebracht haben und vor Ort waren sowie an die Mitarbeiter*innen aus den lokalen Beteiligungsstellen sowie aus weiteren Einrichtungen der Jugendarbeit für die Unterstützung!!!

Die Partitur wurde vom JugendDemokratiefonds Berlin, vom Jugendamt Steglitz-Zehlendorf und der BioCompany gefördert und von der BVV Steglitz-Zehlendorf unterstützt.

 

Infos zur Partitur/ Kinder- und Jugendforum

Dieser Austausch hat Tradition im Bezirk: .Seit 2003 gibt es jährlich das Kinder- und Jugendforum. Kinder und Jugendliche können hier ihre Anliegen, zu Themen die sie in ihrem Kiez oder im Bezirk beschäftigen, einbringen. In den letzten elf Jahren fand dieser Austausch immer in Form eines Kinder- und Jugendforums im Rathaus statt. Angeregt von verschiedenen Rückmeldungen von Kindern und Jugendlichen, aber auch von Erwachsenen zu der bisherigen Veranstaltungsform, möchten wir in diesem Jahr einen anderen Rahmen für die Begegnung von jungen Menschen mit erwachsenen Schlüsselpersonen aus dem Bezirk schaffen.

Das Bezirksamt nahm 2002 im Auftrag der Bezirksverordnetenversammlung mit dem Kinder- und Jugendbüro Steglitz-Zehlendorf Kontakt auf, da einmal im Jahr ein Kinder- und Jugendforum im Bezirk durchgeführt werden sollte. Das Kinder- und Jugendbüro nahm diese Anregung gerne an und führt seit 2003 einmal im Jahr ein Kinder- und Jugendforum durch. Eingeladen zu diesen Foren sind natürlich Kinder und Jugendliche, sowie interessierte Erwachsene aus dem Bezirk. Besonders Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung sprechen wir an zu kommen.

Nachdem die Kinder und Jugendlichen mit den Bezirksverordneten über ihr Anliegen diskutiert haben, können die Bezirksverordneten Patenschaften für die Anliegen der Kinder und Jugendlichen übernehmen, so dass diese bearbeitet werden. Sie unterschreiben Vereinbarungen mit den Projektgruppen zu konkreten Maßnahmen. Es geht uns um eine zeitnahe und nachvollziehbare Veränderung, in deren Umgestaltungsprozess die Kinder und Jugendlichen weiter beteiligt bleiben.

11. Kinder- und Jugendforum SZ

Samstag, 8.11.2014 , Rathaus Steglitz: Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Fachkräfte sowie VertreterInnen aus Politik und Verwaltung kamen zum 11. Kinder- und Jugendforum Steglitz-Zehlendorf zusammen. Das diesjährige Kinder- und Jugendforum stand unter dem Motto „MitMachMove SZ“ – junge Menschen aus dem Bezirk haben gezeigt, was sie in diesem Jahr in und für den Bezirk bewegt haben.

Herr Rögner-Francke, Vorsteher der BVV, sowie Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto richteten begrüßende Worte an die anwesenden Kinder und Jugendlichen, interessierten Erwachsenen sowie VertreterInnen aller Fraktionen. Anwesend waren zudem Bezirksbürgermeister Norbert Kopp sowie Bezirksstadträtin Cerstin Richter-Kotowski und Stadtrat Michael Karnetzki.

Anschließend wurden zwei Filme präsentiert, die im Rahmen des Projektes „BottomUp-Jugendgerechte Beteiligung auf allen Ebenen“ entstanden sind. In einem Erklärvideo wurde anschaulich das Thema beleuchtet, wie Kinder und Jugendliche sich für ihre Anliegen im Bezirk einsetzen können. Der zweite Film gab einen Einblick in Projekte und Aktionen von jungen Menschen im Bezirk._Ablauf

Dann haben die Initiativen und Projektgruppen ihre Projekte und Anliegen präsentiert. Die beiden jungen Moderatorinnen, die sehr unterhaltsam durch die gesamte Veranstaltung führten, interviewten kurz alle Gruppen. Im Anschluss konnten die Teilnehmenden in den direkten Austausch mit den Gruppen und Initiativen gehen. Dort berichteten die Gruppen zum einen über ihre Vorhaben und zum anderen wurde in kleinen Gruppen und Einzelgesprächen diskutiert und Wege gesucht, wie die Gruppen weitere Unterstützung erhalten können.

Hier gab es eine wichtige Neuerung zu den vorangegangenen Kinder- und Jugendforen: In diesem Jahr wurden auf dem Forum keine einzelnen Vereinbarungen mehr getroffen, sondern auf freiwilliger Basis gemeinsam nach Wegen gesucht, um die Anliegen der Kinder und Jugendlichen umsetzen zu können. Für folgende Anliegen wurden Ideen zur Umsetzung gesammelt:

  • Um den Bezirksschülerausschuss (Gremium der SchülervertreterInnen aller Schulen im Bezirk) attraktiver zu machen, sollen in Zukunft die Parteien zu Sitzungen eingeladen werden, sodass die VertreterInnen die Anliegen aus dem BSA in die Fraktionsarbeit tragen können.
  • Um mehr Geld für die Schulkleidung einwerben zu können, wurde der Hinweis gegeben, bei ehemaligen SchülerInnen um Patenschaften zu werben.
  • Eine Gruppe wünscht sich eine weitere finanzielle Unterstützung für kulturelle Angebote im Rahmen ihres Griechenlandaustausches. Hier wurde auf den Schwerpunkt Internationale Beziehungen im Bezirk hingewiesen, bei dem Fördergelder für Projekte zur Verfügung stehen.
  • Eine Jugendgruppe benötigt zum einen fachlichen Rat für ihre Musikausstattung sowie neue Geräte. Hier soll über Herrn Rögner-Franke der Kontakt zum Oberstufenzentrum für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik hergestellt werden, die den Jugendlichen vielleicht weiterhelfen können.
  • Die Kiezdetektive benötigen für ihre Streifzüge Kameras sowie regenfeste Jacken mit ihrem Logo. Im Jugendamt wird geklärt, ob noch Gelder oder Kontakte zur Unterstützung zur Verfügung stehen.
  • Auch bei der Ansprache von privaten Spielplätzen von Wohnungsbauunternehmen konnte den Kiezdetektiven mit unterstützenden AnsprechpartnerInnen weitergeholfen werden.
  • Eine Jugendgruppe möchte den Ort rund um das Denkmal im Gemeindepark Lankwitz füGrupper Jugendliche attraktiver gestalten. Hier soll das Thema Denkmalschutz von Seiten von Politik/ Verwaltung in nächster Zeit geklärt werden. Kontakte wurden ausgetauscht.
  • Das Radioteam benötigt ein weiteres Aufnahmegerät für ihre Sendungen. Hier wurden verschiedene Vorschläge eingebracht – von einem Kuchenbasar, über die Ansprache der Jugendfreizeiteinrichtung Haus der Jugend Zehlendorf sowie der Hinweis auf Handys mit professioneller Aufnahmefunktion.
  • Eine Mitarbeiterin der Käseglocke Lankwitz hat ein Erfolgserlebnis für die Kinder und Jugendlichen der Einrichtung hervorgehoben und aufgezeigt, wie die ernst gemeinte Beteiligung von Kinder und Jugendlichen laufen kann: ihre Kritik und Wünsche für den Rosengarten wurden aufgegriffen und schnell umgesetzt.

Das Kinder- und Jugendbüro wird die Umsetzung weiter verfolgen und unterstützend zur Seite stehen.

Am Ende der Veranstaltung wurden Überlegungen gesammelt, wie die Anliegen der Kinder und Jugendlichen zu der Entscheidungsebene gelangen und wie diese von den Interessen der jungen Menschen erfahren. Der direkte Austausch findet derzeit nur einmal jährlich auf dem Kinder- und Jugendforum statt. Gemeinsam wurde überlegt, wie dieser Austausch ausgeweitet werden kann. Frau Markl-Vieto plant z.B. im nächsten Jahr eine wechselnde Sprechstunde in den Stadtteilen in den Jugendfreizeiteinrichtungen, um so mit den Kindern und Jugendlichen regelmäßig in den Austausch zu kommen.

Das diesjährige Kinder- und JugendForum wurde vom JugendDemokratiefonds Berlin und vom Jugendamt Steglitz-Zehlendorf gefördert und von der BVV Steglitz-Zehlendorf unterstützt.